Startseite | Tarifrechner | Haftpflicht | Teilkasko | Vollkasko | Zweitwagen | Fahranfänger | Schadenfreiheitsrabatt

Kfz Vollkaskoversicherung

Eine Kraftfahrzeugvollkaskoversicherung ist im Gegensatz zur einer Kraftzeughaftpflichtversicherung freiwillig. Sie wird umgangssprachlich auch als Fahrzeugvollversicherung bezeichnet. Das bedeutet, dass sie Schäden deckt, die am eigenen Fahrzeug durch einen selbst verursachten Unfall entstanden. Damit geht sie über das Leistungsangebot der Teilkaskoversicherung, die nur einzelne Schäden wie beispielsweise Brand, Wildunfall und Glasschäden deckt, hinaus.
Die Vollkaskoversicherung greift auch dann, wenn mutwillige Handlungen fremder Personen zu Schäden am Auto geführt haben. Diese Versicherung ist auch dann von Bedeutung, wenn Fahrerflucht oder ungeklärte Haftung besteht. Besonders wichtig es auch, wenn es zum Diebstahl oder zum Totalschaden kommt, da der Wert, den das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Schadens hatte, ersetzt wird.

Diese Versicherungsart empfiehlt sich besonders bei hochwertigen Gebrauchtwagen oder Neuwagen, um beispielsweise die Zahlung hoher Reparaturkosten zu umgehen. Bei Neuwagen wird, wenn es in den ersten 2 Jahren zum Totalschaden kommt,Tarifrechner von einigen Versicherungsgesellschaften bis zum Neupreis gezahlt. Hier gibt es unterschiedliche Verfahrensweisen. Bei einfachen Gebrauchtwagen empfiehlt es aber sich im Vorfeld zu prüfen, ob sich die Prämien im Schadensfall lohnen. Natürlich muss man bedenken, dass der Wiederbeschaffungswert auch bei einem Gebrauchtwagen erstattet wird, was die Möglichkeit eines erneuten Autokaufs im Schadensfall erleichtert. Besonders wichtig ist das, wenn das Fahrzeug täglich benötigt wird und wenn der Kauf eines neuen Gebraucht die finanzielle Situation stark strapaziert.

Wie die Versicherungsprämien aussehen, hängt von denen im Vorfeld vereinbarten Schadensfreirabatt des Versicherungsnehmers ab. Die Vollkaskoversicherung wird mit einer Selbstbeteiligung von EURO 150,-/ 300,-/ 500,-/ 1.000,- und auch ohne Selbstbeteiligung angeboten. Diese Summe richtet sich nach der Versicherungsgesellschaft und der Höhe der Versicherungsprämie. Je höher die Selbstbeteiligung durch den Versicherungsnehmer ist, desto höher ist auch die Versicherungsprämie.
Wichtig ist es bei der Frage der Schadensregulierung, dass die Versicherungsprämie steigt, wenn die Versicherung für die Schäden aufkommt. Man sollte sich also überlegen, ob man Summen bis 1000 Euro selbst zahlt und höhere regulieren lässt, um eine Rückstufung in eine weniger günstige Versicherungsklasse zu vermeiden.

Die Versicherung greift nicht, wenn der Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu stande kam. Schäden, die durch Mangel am Fahrzeug entstehen wie defekte Bremsen sind ebenfalls ausgeschlossen. Einige Gesellschaften bieten, meist gegen Aufpreis, den Einschluß der groben Fahrlässigkeit an. Fahren unter Alkoholeinfluss ist aber trotzdem in der Regel immer ausgenommen.

Die Vollkaskoversicherung kann ohne Einhaltung von Fristen gekündigt werden, wenn das Fahrzeug gewechselt oder abgemeldet wird. Ansonsten ist dies immer zum Jahresende (31.12 bzw. 01.01.) möglich. Außerordentliche Kündigungen können auch erfolgen, wenn es beispielsweise zu Beitragserhöhungen kommt.